Das wir ein Umweltproblem haben ist fast jedem klar. Klimaerwärmung, Atommüll, Ölpest, Abrodung der Wälder und Meeresverseuchung sind nur einige Beispiele.

Die letzten paar Menschengenerationen haben es geschafft große Mengen der Ressourcen des Planeten aufzubrauchen, es geht hier nicht nur um Rohöl und Holz, auch um Dinge wie Zink, Platin, Indium, Gallium, … All diese Rohstoffe haben Verwendung bei technischen Produkten, so wird z.B. Platin in Autokatalysatoren benötigt oder Indium und Gallium in der Halbleiterindustrie für die Herstellung von Computerchips. Viele dieser Rohstoffe gehen nun langsam dem Ende entgegen und werden mit immer größerem Aufwand, oftmals auf Kosten der Natur, gefördert. Fast wie ein Junkie durch gräbt  und sucht der Mensch den  Planeten nach brauchbaren Rohstoffen. So wird nicht nur unsere Atmosphäre zerstört sonder auch die Natur auf der Erde selbst.

Die Natur muss wieder mehr respektiert werden

Brauchen wir diese enormen Rohstoffmengen wirklich, oder ist es nur ein Mittel manchen bequem schnell viel Geld zu verdienen? Fakt ist, dass der Mensch eine unglaubliche Verschwendung an den Tag legt und sehr schlecht in langfristiger Folgenabschätzung ist. Leider wird derzeit politisch gegen diese naturgemäße Schwäche des Menschen nicht viel entgegengebracht. Im Gegenteil was der Marktwirtschaft hilft wird sogar unterstützt.

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, der Konsum und der zwingende Wunsch des Wachstums führen dazu, dass oftmals die Qualität sinkt! Demzufolge wird der Konsument gezwungen immer öfters Dinge zu ersetzen. Beispiel: Früher hat eine Waschmaschien 25 Jahrge gehalten, warum sind es jetzt etwa noch 5? Müssten wir nicht eigentlich die höchste Qualität produzieren um unsren Planeten zu schonen? Die Wirtschaft hat daran natürlich wenig Interesse den sie möchte ja gerne öfters etwas verkaufen und nicht nur alle 25 Jahre, aber die Politik sollte Interesse daran haben um den Wünschen ihrer Wähler und der Natur gerecht zu werden!

Wie können wir dagegen ankämpfen? Ein erster Schritt wäre es wenn ein jeder versucht bei sich anzufangen und das zu verbessern was zu verbessern geht. Dinge werden zu selbstverständlich gekauft und wieder weggeschmissen. Sich ein Bewusstsein zu erarbeiten um hier besser zu werden wäre ein Anfang. Schlussendlich kann der Konsument selbst das Angebot auf dem Markt beeinflussen! Die mittlerweile große BIO-Bewegung ist ein Beweis dafür!

Es ist auch nicht verkehrt das Fahrrad öfters zu benutzen, Fahrgemeinschaften zu gründen oder die öffentliche Verkehrsmittel zu wählen. Urlaubsreisen lieber seltener und länger, dies spart CO2.

Das Eigenheim thermisch Dämmen, Ökostrom beziehen und die Heizung optimal einstellen sind weiter Wege. Die beste Energieeinsparung ist immer noch die Energie die nicht verbraucht wird!

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten um umweltbewusster zu leben, hier wurden nur einige Ideen kurz angesprochen. Sie haben sicher auch die ein oder andere! Was sicher ist, all diese Aktionen sind nicht so bequem wie die momentane Lebensweise. Es ist mit mehr Arbeit verbunden, evtl. sogar höheren Kosten. Aber es lohnt sich, zum einen für die Natur, zum anderen für die nächsten Generationen, aber auch für das eigene Gewissen, … Wir sind schon lange an einem Punkt angekommen an dem wir endlich handeln müssen. Fangen sie bei sich an und seien sie ein Vorbild. Warten sie nicht auf die Andere, dies hat leider nun Jahrzehnte nicht ausreichend geklappt.

Vielleicht wird dadurch die existierende Bewegung größer und hat mehr Einfluss auf Industrie und Politik, so dass unser wunderschöner Planet eine Zukunft mit uns hat. Die Rahmenbedingungen muss die Politik setzen, sie ist dafür verantwortlich. Aber das wird diese nur dann tun wenn der Druck aus der Gesellschaft dementsprechend groß ist.

Noch ein Punkt zum Schluss, warum wird derzeit nicht mehr gegen Klimawandel und Umweltverschmutzung unternommen? Es kostet Geld! D.h. anstatt Geld in die Hand zu nehmen um zu retten was noch zu retten ist liegt der Fokus auf anderen Themen. Die einzige Chance für den Umweltschutz in der jetzigen politischen Denke ist es mit dem Klimawandel Geld zu verdienen! Diess war der große Antrieb der regenerativen Energien, d.h. einen neuen Wirtschaftszweig aufzubauen. Ob der Wandel rechtzeitig kommt war dabei erst einmal zweitrangig. Das beste Energiekonzept baut wie gesagt immer noch darauf weniger Energie zu verbrauchen, Häuser zu dämmen, elektrische Geräte effizienter und wieder langlebiger zu machen, bessere Energiespeicher zu entwickeln, weniger Transport, etc.. Dies wird jedoch nicht bis kaum unterstützt, warum? Antwort, Energie die nicht mehr verbraucht wird muss auch nicht bezahlt werden. D.h. es sind Steuern die nicht gezahlt werden. Ein Kreislauf der unseren Planeten nicht gut tut. Die politische Denke muss sich also auf Grund von Gesellschaftlichen Druck ändern.

zurück zur Übersicht

hinterlasse ein Kommentar